Diese Seite drucken

Bienenlehrpfad

Imkerfreunde Salzbergen weihen Bienenlehrpfad ein - 20.000-mal fliegen für 300 Gramm Honig

Mit dem jetzt eingeweihten Bienenlehrpfad am Nepomukweg entlang der Emsradweg-Route haben die Imkerfreunde Salzbergen ein ebenso informatives wie lohnendes Ausflugsziel geschaffen, das für die lebenswichtige Bedeutung der Bienen und für den aktiven Naturschutz sensibilisiert. Foto: www.noz.de/lingener-tagespost
Mit dem jetzt eingeweihten Bienenlehrpfad am Nepomukweg entlang der Emsradweg-Route haben die Imkerfreunde Salzbergen ein ebenso informatives wie lohnendes Ausflugsziel geschaffen, das für die lebenswichtige Bedeutung der Bienen und für den aktiven Naturschutz sensibilisiert. Foto: www.noz.de/lingener-tagespost

„Willst du Gottes Wunder sehen, musst du zu den Bienen gehen“, lautet eine alte Weisheit. Wer in Salzbergen hautnah und anschaulich viel Wissenswertes über das faszinierende und zugleich gefährdete Leben der Honigbienen erfahren möchte, der muss zum Nepomukweg entlang der Emsradweg-Route gehen. Dort hat der erst im letzten Jahr gegründete Verein „Imkerfreunde Salzbergen“ jetzt einen Bienenlehrpfad installiert.

 

Für 300 Gramm Honig muss eine Biene circa 20.000- mal ausfliegen. Von einem Sammelflug bringt sie 25 bis 35 Milligramm Nektar oder bis zu 2,3 Millionen Pollenkörner zum heimatlichen Volk zurück: Astronomische Zahlen für ein sozial hoch entwickeltes Lebewesen, über das viele Menschen kaum noch etwas wissen, das aber überlebenswichtig für uns alle ist. Denn ohne Bienen gäbe es nicht nur keinen Honig, auch Obst und Gemüse würden zu Luxusgütern. Bei ihrem Flug von Blüte zu Blüte übernehmen Bienen ganz nebenbei die Bestäubung der Blüten. So sorgen sie bei Wild- und Nutzpflanzen für reichen Fruchtansatz und sichern nicht nur den Menschen, sondern auch Wildtieren die Nahrungsgrundlage. Und somit leisten Bienen und Imker einen unverzichtbaren Beitrag für die Natur, den Erhalt einer vielfältigen Umwelt und für das Funktionieren der Landwirtschaft.

 

„Es lohnt sich, an unserem Bienenlehrpfad Station zu machen“, zeigte sich Norbert Hülsing als Erster Vorsitzender der Imkerfreunde Salzbergen im Rahmen der Einweihung überzeugt. In drei Bauabschnitten habe man auf einem von der Gemeinde Salzbergen zur Verfügung gestellten Grundstück in unmittelbarer Nähe zur Ems und zum Wildbienenhotel unter anderem ein Bienenhaus mit drei darin lebenden Völkern errichtet, viele lehrreiche Informationstafeln installiert, eine Bank zum Rasten aufgestellt, einen Treppenzugang gebaut und mit der richtigen Bepflanzung ein echtes Schlaraffenland für Bienen geschaffen.

 

Finanziell unterstützt wurde der ehrenamtliche Arbeitseinsatz von der Gemeinde, aus einer Blumensamenaktion der Bahnhofs-Apotheke zugunsten des im Naturschutz so aktiven Vereins sowie aus dem Innogy-Klimaschutzpreis, mit dem die Imkerfreunde Salzbergen 2017 ausgezeichnet wurden.

 

„Am Objekt erleben zu können, wie die Natur funktioniert, ist der beste Lehrmeister“, würdigte Bürgermeister Andreas Kaiser, auch vor dem Hintergrund des derzeit zu beklagenden massiven Bienensterbens, das Engagement der Imkereifreunde. Deren noch ganz junger Verein zählt bereits 27 Mitglieder, die nicht nur aus Salzbergen, sondern auch aus Emsbüren und Spelle kommen.

 

Das nächste Projekt der rührigen Imkerfreunde ist im Schuljahr 2019/20 eine Imker-AG an der Oberschule Salzbergen. Für die Ausstattung der Schulimkerei bittet der Verein um Spenden, damit junge Menschen den richtigen Umgang mit Bienen erlernen und diesen so wertvollen Tieren Wertschätzung entgegenbringen.

 

Artikel und Foto: www.noz.de/lingener-tagespost