Diese Seite drucken

Hafen Spelle

Beckmann Volmer schlägt im Hafen Spelle-Venhaus um

 

Foto: 
BU: Drängen auf eine baldige Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus: (v. l.) Salzbergens Bürgermeister Andreas Kaiser, Geschäftsführer Dipl.-Ing. Bernd Volmer, Vertriebsleiter Unternehmen Beckmann Volmer, Achim Klaps, Spelles Erster Samtgemeinderat Stefan Lohaus und Bürgermeister der Gemeinde Spelle, Georg Holtkötter
Hafen Spelle-Venhaus - Firma Beckmann & Volmer
Eine regelrechte Premiere gab es im Juli 2010 im Hafen Spelle-Venhaus: Die Unternehmensgruppe Beckmann Volmer mit Hauptsitz in Salzbergen hatte erstmals am Venhauser Kai eine Transportplattform für Offshore-Windturbinen mit gigantischen Ausmaßen verladen.

 

Das Bauteil mit 14 Meter Länge, 7,5 Meter Breite und einem Gesamtgewicht von 38 Tonnen wurde mit einem speziellen Kran auf ein Transportschiff mit Zielhafen Bremerhaven verladen. Der derzeit abgewickelte Auftrag mit einem Volumen von rd. 800.000 Euro beinhaltet sechs solcher Transportplattformen für Offshore-Windturbinen im 5-Megawatt-Bereich.

 

„Die Verladung der Plattform ist für uns eine wichtige Premiere in der Geschichte der Unternehmensgruppe Beckmann Volmer. Zukünftige Projekte aus dem Offshore-Bereich werden nur noch per Schiff abzuwickeln sein“, beschrieb Geschäftsführer Dipl.-Ing. Bernd Volmer. Gründe hierfür seien einerseits die überragenden Ausmaße der Bauteile, andererseits aber auch die häufig mit dem Auftrag verbundene Vorgabe des Lieferweges „Wasser“. Dipl. Ing. Bernd Volmer und Achim Klaps, Vertriebsleiter des international operierenden Unternehmens, forderten vor diesem Hintergrund eine zügige Realisierung der geplanten Erweiterung des Hafens Spelle-Venhaus. „Die geplante Kombination am Hafen Spelle-Venhaus aus Straße, Wasser und Schiene ist einmalig in der Region und für die Wirtschaft von größter Bedeutung“, konstatierte Volmer.

 

Bürgermeister Georg Holtkötter sah die Pläne zur Hafenerweiterung wieder einmal bestätigt: „Was zuvor zahlreiche Gutachten belegt haben, bestätigt sich in jüngster Vergangenheit immer häufiger. Die regionalen Unternehmen warten regelrecht auf die Erweiterung, ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir in Kürze mit den Erschließungsarbeiten beginnen können“, blickte Holtkötter tatkräftig auf die weitere Entwicklung. Unterstützt werden die Erweiterungspläne auch von Salzbergens Bürgermeister Andreas Kaiser. „Die einzigartigen Standortvorteile am Hafen Spelle-Venhaus gilt es zu erweitern, um die Unternehmen aus der Region zu unterstützen und Arbeitsplätze zu sichern und zu schaffen“, forderte Kaiser.

 

Weitere Informationen finden Sie unter Hafen Spelle-Venhaus GmbH